Lost in paradise

15.12.2017

Ja paradiesisch ist es hier wirklich. Und das überschattet alles andere.

Und klar, es gibt auch Schattenseiten, aber ohne diese, wäre das Licht nur halb so schön..
Wir wurden nämlich bestohlen, ja wirklich! Beklaut!
Allerdings war der Dieb nur eine oder mehrere Katzen, die unseren Fisch gefressen haben. Schon ziemlich ärgerlich, aber nach dem 2.mal haben dann auch wir endlich gelernt, Fisch aufzuhängen oder gut verschlossen auf zu bewahren. Unsere neue Tür hat sie jedenfalls nicht abgehalten..

Auch die viele Handarbeit macht soweit noch mehr Freude wie Ärger. Kokosnüsse auskratzen, damit wir Curry essen können, ist definitiv ein schweißtreibendes, jedoch befriedigendes Ereignis. Wenn ich allerdings daran denke, dass ich mind 10 auszukratzen habe, um 1l Kokosöl zu bekommen..
Na, da denke ich mal lieber nicht dran. Ich habe nämlich unerwartet, welchen zum Kaufen gefunden, leider in Plastikverpackung, das die Freude etwas schmälert hat, so ohne Müllabfuhr.

So ein richtiger Alltag hat sich bisher noch nicht ein geschlichen, dafür haben wir wahrscheinlich zu oft spontan kleine Ausflüge zu anderen paradiesischen Plätzen gemacht.

Wie z.B. zum Mandiri Beach. Hinter dem hat sich eine Menge getan, viel neues ist entstanden. Der Strand bleibt weiterhin ein Traum, auch wenn die  Anfahrt zur Zeit ereignisreich ist. Da sich ein Truckfahrer nicht an die Gewichtsangaben halten wollte oder gehalten hat, ist nämlich eine Brücke auf der einzigen Strasse nach Krui ruiniert..

Wir wurden dann über den Strand umgeleitet, was aber nur bei Ebbe und ohne Regen geht (schlecht in der Regenzeit).

Unseren Strand haben wir tags drauf auch mal etwas erkundet und sind mal so ca eine Stunde in die entgegengesetzte Richtung unseres Hafens gelaufen.

Die Kinder haben die Pause genutzt und finden natürlich überall was zum spielen. Sie waren seltsamerweise trotz langen Laufens als Mopedverwöhnte noch fit genug wie wild auf dem Baum rum zu klettern. War ja auch einladend.

Einen anderen Tag haben wir ein Königshaus hinter Krui besucht. Das war uns Weibern allerdings schnell zu langweilig und ich hab versucht mit den Kids zum Strand zu kommen.

Weit sind wir allerdings nicht gekommen, denn ein Fluss versperrte uns den Zugang. Reichlich belohnt wurden die Kleinen dennoch, denn so ein Schlammloch macht ordentlich was her.

Dann ist noch mehr wie erwähnenswert, dass ich für einen halben Nachmittag eine Kükenmutti sein durfte. Irgendwie hatte sich das kleine Wesen verirrt und wich dann nicht mehr von meiner Seite nachdem ich etwas gestreichelt hatte. Wenn ich was tun wollte und weg ging, piepste es jämmerlich, so dass mein Muttiherz dann nicht anders konnte und es überall mit hin nahm.

Ich bin echt gespannt wie das wird, wenn wir mal unsere eigenen Tiere schlachten sollten. Wäre mehr wie glücklich, wenn das nicht passiert.

So zum Schluss, wir waren SURFEN!! Erstes Highlight: wir beide ganz alleine und dann noch zusammen!! Die Kinder haben am Strand gespielt, alleine! Und das zweite Highlight:  gleich mal die Sumatran Pipeline. Ich hatte ja immer gedacht, dass ich da niemals oder zumindest erst nach ein paar Jahren reingehen werde. Aber es war nicht all zu gross und sah nicht all zu schlimm aus und über die Freude, zusammen gehen zu können, hab ich wohl alles andere vergessen. Trotzdem krasse Welle. Respekt! Die auftauchende Schildkröte hat das ganze natürlich noch obendrein versüsst..

Jetzt kann das Leben hier so richtig beginnen..

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *